Denkanstöße, wie es funktionieren könnte

Es war unser erstes Projekt, es liegt bereits drei Jahre zurück, es sorgt immer noch für Aufsehen und wirkt im Unternehmen nach. Wie ein gemischtes Team aus Produktionsmitarbeitern, Führungskräften und der Geschäftsleitung mit unserer Hilfe beim schwäbischen Sensorspezialisten Elobau ein totgelaufenes Vergütungssystem reformierte und dabei die Kultur im Unternehmen veränderte, beschreibt nun fesselnd ein Beitrag in der Brandeins (9/2019).

Torben Müller, Autor der Brandeins, hat sich mit Elobau und den Akteuren intensiv beschäftigt. Herausgekommen ist eine dicht gewobene Reportage. Der Journalist schildert, wie festgefahren das Unternehmen in Fragen der Vergütung seiner Produktionsmitarbeiter war, welche emotionalen Barrieren sowohl die Geschäftsleitung als auch die Angestellten überwinden mussten, wie man an der Lösung gearbeitet hat, wie die am Ende aussah und wie das neue Vergütungssystem angenommen wurde. Nämlich mit 95 Prozent Zustimmung.

Elobau-Geschäftsführer Michael Hetzer bringt im Artikel die Höhen und Tiefen eindringlich auf den Punkt: „Wir sind immer wieder in der Sackgasse gelandet und wussten nicht, wie wir weitermachen sollten. Doch dann haben uns die Coaches von VORSPRUNGatwork Denkanstöße gegeben, wie es weitergehen könnte.“
Und so sind wir dabei vorgegangen:

  • Wir haben immer und überall auf absolute Freiwilligkeit gedrungen
  • Wir haben maximal heterogene Teams gebildet
  • Wir haben neben die Arbeitsgruppen noch Feedbackgruppen gestellt und Interessierte in den Arbeitsgruppen hospitieren lassen, um Vertrauen zu schaffen
  • Wir haben uns dafür eingesetzt, dass die „Teilgeber“ zu einem Fünftel von ihrer Arbeit freigestellt werden
  • Wir haben immer und überall in geschützten Räumen gearbeitet und Augenhöhe unter den Teilgebern unterschiedlicher Hierarchiestufen hergestellt
  • Wir haben Elobau auch mit anderen Unternehmen aus unserem Kundenkreis vernetzt, damit sie voneinander lernen und sich Mut machen
  • Wir haben gemeinsam gemacht, gelernt und entwickelt
  • Wir haben gemeinsam gelacht, geweint und gefeiert

Der Artikel schließt mit einer Erkenntnis, die uns in allem, was wir tun, antreibt: „All das zeigt: Die Gruppe hat mehr als ein neues Vergütungssystem entwickelt. Sie hat die Arbeit in der Fertigung nicht nur neu organisiert, sondern ihr auch einen anderen Sinn verliehen.“
Den packenden Beitrag „Entscheidet selbst!“ könnt Ihr auf der Seite der Brandeins im Volltext lesen
Das Projekt hatte zuvor auch schon der SWR aufgegriffen. Diesen Beitrag hört Ihr hier.

individuelle Transformationsbegleitung (Coaching)

Auf dem Transformationsweg sind Menschen gefragt, sowohl in den bestehenden Strukturen zu leisten, als auch neue Systemstrukturen zu gestalten. Dies birgt Synergie- und Konfliktpotenziale auf individueller Ebene. Wir begleiten und coachen fachlich und/oder persönlich in allen Lebenslagen, die die Unternehmenstransformation mit sich bringt.
Als aktive Transformationsbegleiter stärken wir Führungskräfte, Transformationsexperten und Multiplikatoren bei der funktionalen Umsetzung der Transformation on-the-job.

Ergebnis:
hohe individuelle Wirksamkeit der Transformationsgestalter

Wann warst du das letzte Mal so richtig zufrieden mit einer Entscheidung? Viele Entscheidungen sind

Scheitern vorprogrammiert Was hörst du? Yanny oder Laurel? Der heutige Impuls beschäftigt sich mit der

Fokus auf Wirksamkeit Es gibt viele schlaue Time Management Instrumente und Ratgeber. Warum sind die

Agiles Arbeiten… was muss ich darüber wissen? Die Komplexität hat vieles in der Arbeitswelt verändert.

Was lehrt uns ein Skater über den Umgang mit Komplexität? Und geht das auch ohne

Kennst du das? Falls du dich und deinen Führungsalltag in dem Video wiedererkannt hast

Was wäre in deinem Unternehmen anders, wenn alle leitenden Führungskräfte ab heute 1 Jahr Urlaub machen?

Sicher durchs Chaos navigieren. Geht das überhaupt? Gucke dir bitte zunächst das Video an

Nun dass ich Komplexes von Kompliziertem unterscheiden kann… Was tun? Der Führungsalltag konfrontiert euch