Denkanstöße, wie es funktionieren könnte

Es war unser erstes Projekt, es liegt bereits drei Jahre zurück, es sorgt immer noch für Aufsehen und wirkt im Unternehmen nach. Wie ein gemischtes Team aus Produktionsmitarbeitern, Führungskräften und der Geschäftsleitung mit unserer Hilfe beim schwäbischen Sensorspezialisten Elobau ein totgelaufenes Vergütungssystem reformierte und dabei die Kultur im Unternehmen veränderte, beschreibt nun fesselnd ein Beitrag in der Brandeins (9/2019).

Torben Müller, Autor der Brandeins, hat sich mit Elobau und den Akteuren intensiv beschäftigt. Herausgekommen ist eine dicht gewobene Reportage. Der Journalist schildert, wie festgefahren das Unternehmen in Fragen der Vergütung seiner Produktionsmitarbeiter war, welche emotionalen Barrieren sowohl die Geschäftsleitung als auch die Angestellten überwinden mussten, wie man an der Lösung gearbeitet hat, wie die am Ende aussah und wie das neue Vergütungssystem angenommen wurde. Nämlich mit 95 Prozent Zustimmung.

Elobau-Geschäftsführer Michael Hetzer bringt im Artikel die Höhen und Tiefen eindringlich auf den Punkt: „Wir sind immer wieder in der Sackgasse gelandet und wussten nicht, wie wir weitermachen sollten. Doch dann haben uns die Coaches von VORSPRUNGatwork Denkanstöße gegeben, wie es weitergehen könnte.“
Und so sind wir dabei vorgegangen:

  • Wir haben immer und überall auf absolute Freiwilligkeit gedrungen
  • Wir haben maximal heterogene Teams gebildet
  • Wir haben neben die Arbeitsgruppen noch Feedbackgruppen gestellt und Interessierte in den Arbeitsgruppen hospitieren lassen, um Vertrauen zu schaffen
  • Wir haben uns dafür eingesetzt, dass die „Teilgeber“ zu einem Fünftel von ihrer Arbeit freigestellt werden
  • Wir haben immer und überall in geschützten Räumen gearbeitet und Augenhöhe unter den Teilgebern unterschiedlicher Hierarchiestufen hergestellt
  • Wir haben Elobau auch mit anderen Unternehmen aus unserem Kundenkreis vernetzt, damit sie voneinander lernen und sich Mut machen
  • Wir haben gemeinsam gemacht, gelernt und entwickelt
  • Wir haben gemeinsam gelacht, geweint und gefeiert

Der Artikel schließt mit einer Erkenntnis, die uns in allem, was wir tun, antreibt: „All das zeigt: Die Gruppe hat mehr als ein neues Vergütungssystem entwickelt. Sie hat die Arbeit in der Fertigung nicht nur neu organisiert, sondern ihr auch einen anderen Sinn verliehen.“
Den packenden Beitrag „Entscheidet selbst!“ könnt Ihr auf der Seite der Brandeins im Volltext lesen
Das Projekt hatte zuvor auch schon der SWR aufgegriffen. Diesen Beitrag hört Ihr hier.

Es gibt viele Mythen, die agiles Arbeiten betreffen.
Ein Mythos dominiert jedoch: Agiles Arbeiten ist nicht anstrengend, sondern immer spaßig, lustig und harmonisch … Natürlich darf der obligatorische Tischkicker nicht fehlen.

Was sind eure ersten Gedanken und Reaktionen zu dem Begriff?

Für uns bedeutet agil zu arbeiten immer in Bewegungen bleiben, um sich auf immer neue Rahmenbedingungen einlassen zu können.
Was braucht es dafür?

Agile Organisation leben stetige Veränderung. Und Veränderung und Transformation sind anstrengend. Konflikten nicht aus dem Weg zu gehen und Spannungen aufzulösen erfordert Überwindung. Das fühlt sich zunächst selten gut an.

Was für uns nicht anstrengend ist: jeden Tag gemeinsam mit Menschen zu wirken, die sich immer wieder darauf einlassen, Spannungen zu lösen, Gewohnheiten kritisch zu hinterfragen und die Elefanten im Raum anzusprechen, denn nur dann entsteht etwas wirklich Wertvolles.

Wir sagen daher: Agiles Arbeiten ist anstrengend. Wie gehst du mit den Herausforderungen des agilen Arbeitens um?

#vorsprungatwork #mythbusters #agil #transformation #agilesarbeiten #newwork

Hier geht’s zum Post >>

New Work – Wir lesen und hören dieses Buzzword überall: Ob hier auf LinkedIn oder im Gespräch mit Kunden, die sich mehr davon wünschen.

Doch was ist New Work überhaupt? Scrum, Kanban Boards, Design Thinking und Co.? Oder gehört neben neuen Methoden und Tools noch mehr dazu?

Für uns bedeutet New Work eine gänzlich andere Haltung zur Arbeit: Führungskräfte und Mitarbeitende gehen über Symptome hinaus an echte Ursachen von Problemen. Und das mit dem Personenkreis, der täglich mit den Problemen zu tun hat, um so auf passgenaue Lösungsideen zu stoßen.

Wie verstehst du New Work? Wie lebt ihr New Work in eurer Organisation?

#vorsprungatwork #mythbusters #agil #transformation #newwork

Hier geht’s zum Post >>