Wir fragen die Mitarbeitenden unseres Kunden akp.

Josefa

„Corona hat unseren New Work-Prozess beschleunigt“

Corona hatte einen großen Einfluss auf unseren Prozess. Wir sind noch mit Präsenzveranstaltungen und Formaten gestartet, die eine gewisse Nähe erfordert haben. Beispielsweise gemeinsam an einem Flipchart arbeiten oder Aktivierungsspiele in den Pausen. Seit einigen Monaten treffen wir uns ausschließlich digital. Corona hat unseren New Work-Prozess beschleunigt, Themen wie digitale Tools, Home Office und flexible Arbeitszeiten ganz oben auf die Agenda gesetzt und so einige Entscheidungsprozesse wahrscheinlich überflüssig gemacht. Gleichzeitig hatte Corona aber vor allem auf unsere Workshops massiven Einfluss. Gruppenarbeiten sind schwerer umsetzbar und gemeinsame Zeit, in der man sich auch mal informell zu Themen austauscht oder ein gemeinsames Mittagessen, fällt weg. Unsere Vorsprung-Coaches Lena und Stephan und wir als Team haben es aber trotz der räumlichen Distanz geschafft, die Nähe zu erhalten. Und statt dem Flipchart vor Ort, nutzen wir jetzt eben eines online.

„Aber trotzdem fehlt mir da oft die persönliche Nähe“

Corona hat wohl die schnellste Entscheidung überhaupt in Sachen flexibles/bürounabhängiges Arbeiten mit sich gebracht. Dass alle grundsätzlich im Homeoffice arbeiten können, war innerhalb kürzester Zeit beschlossene Sache. Alle, die hierfür noch Ausstattung brauchten, haben diese sofort zur Verfügung gestellt bekommen. Das macht für viele von uns das Arbeiten – auch ganz Corona-unabhängig – einfacher. Wenn es darum geht, neue Strukturen aufzubauen wie beispielsweise unsere Arbeitskreise, empfinde ich das auf einer rein virtuellen Ebene manchmal etwas müßig. Ich glaube, wenn da alle ganz analog um einen Tisch sitzen würden und man Ideen einfach auf einem Whiteboard sammeln und Prozesse skizzieren könnte, würde eine andere Dynamik entstehen. Geht natürlich digital auch alles und es gibt ja tolle Tools, aber trotzdem fehlt mir da oft die persönliche Nähe. 

Valeska

Katja

„Das Online-Format halte ich für die Förderung des Wir-Gefühls, Ideenreifung und den Spaß dabei nur bedingt für geeignet“

Ich finde, auch trotz des Corona-Lockdowns und der aktuellen Home-Office Regelung kommen wir in unserem Transformationsprozess gut voran. Dank digitalen Meeting-Plattformen und Kommunikations-Channels sind wir innerhalb unserer Projektgruppen im regen Kontakt geblieben und können weiter an der Umsetzung unserer Ziele arbeiten. Ich empfinde, dass die räumliche Trennung sogar das Verantwortungsgefühl jedes Einzelnen in seinem Verantwortungsbereich und der gesamten Agentur gegenüber gesteigert hat – eine unabdingbare Voraussetzung für die gelungene Transformation! Jedoch wünsche ich mir, dass unsere Transformations-Workshops langfristig wieder offline stattfinden – das Online-Format halte ich für die Förderung des Wir-Gefühls, Ideenreifung und den Spaß dabei nur bedingt für geeignet.

„Virtuelle Kommunikation kann auch sehr effizient sein, keine Anfahrtswege, keine Ablenkungen“ 

Wir sind in einer Zeit in den Transformationsprozess gestartet, als Corona schon einige Zeit ein Thema war – wenn auch vorübergehend im Sommer 2020 nicht so streng reglementiert wie während der Lockdowns. Insofern kenne ich TraFo gar nicht ohne Corona und habe keinen Vergleich, wie es gewesen wäre, diesen Prozess in einer Zeit der Normalität zu starten. Ja, Workshops machen mehr Spaß in Präsenz, mit Gesprächen in den Kaffeepausen, gemeinsamem Mittagessen und anderen sozialen Komponenten. Ja, Kommunikation außerhalb der Workshops ist anders, wenn man sich im Büro gegenübersitzt als sich nur am Bildschirm zu sehen. Aber: Virtuelle Kommunikation kann auch sehr effizient sein, keine Anfahrtswege, keine Ablenkungen und das Wissen, dass man weniger Zeit zur Verfügung hat, die dann gefälligst auch bestmöglich genutzt werden sollte.

Katrin

Sandra

„Für mich entfällt eine lange Anreise”

Durch die Corona-Beschränkungen halten wir unsere Workshops seit Ende 2020 virtuell ab. Das bringt zum einen technische Herausforderungen mit sich. Zum anderen ist es schade, dass wir nicht im selben Raum zusammensitzen können. So muss der Team-Spirit über Webcam, Zoom und Co. – im wahrsten Sinne des Wortes – „rüberkommen“. Doch das neue Format hat auch viele positive Seiten: Wir haben neue digitale Tools kennengelernt, das Arbeiten in Kleingruppen ist weiterhin unkompliziert möglich, und zumindest für mich entfällt eine lange Anreise. Zudem mussten wir dank der digitalen Workshops unseren Transformationsprozess während der Pandemie nicht stoppen, sondern konnten weiter an unserem New Work-Konzept basteln. 

„Man fühlt sich nicht mehr ganz so verbunden“

Corona – und die damit verbundene Situation – hat sicherlich dazu geführt, dass wir uns sehr viel mehr mit Digitalisierung und mit flexiblen Arbeitslösungen auseinandersetzen mussten. Insofern könnte man Corona hier als Katalysator für diese (durchaus positiven) Entwicklungen bewerten. Allerdings heißt Abstandhalten natürlich auch, dass wir uns nicht mehr in Person treffen können. Auch nicht zum New Work-Prozess, bei dem ich es als so wichtig empfinde, die Nähe meiner Kolleg:innen und die Stimmung im Raum zu spüren. Man fühlt sich nicht mehr ganz so „verbunden“. Natürlich bin ich trotzdem dankbar, dass wir eine virtuelle Lösung gefunden haben und unsere Workshops fortsetzen können. Noch kann man nicht sagen, was das für Auswirkungen auf unseren Prozess haben wird.

Christina

„Online sind Gefühle eben doch etwas ganz anderes als hautnah und persönlich“

Tatsächlich ist Corona eine Herausforderung und Chance gleichzeitig für den Transformationsprozess. Zum einen sind die persönlichen Beziehungen untereinander, die Stimmungen und Emotionen während der Workshops, sehr starke Faktoren, die die Gruppendynamik nachhaltig beeinflussen. Online sind Gefühle eben doch etwas ganz anderes als hautnah und persönlich. Andererseits geht es essentiell bei New Work darum, Kommunikation neu zu gestalten und zu verbessern, auch bei schwieriger Ausgangslage. Von daher ist ein Online Workshop auch nichts anderes als eine weitere Verprobung der Realität.

„Remote vernünftig zu arbeiten geht eben nur, wenn die Technik funktioniert“

Die Pandemie hat in unserem Transformationsprozess einen Turbo gezündet, was Homeoffice betrifft. Wie in vielen Unternehmen wurde durch den ersten Lockdown auch bei uns plötzlich möglich, was normalerweise nicht ging. In den Sommermonaten haben wir uns in ein flexibles Hybrid-Modell mit Präsenz- und Homeoffice-Zeiten sowie Vertrauensarbeitszeit eingegrooved. Die Rahmenbedingungen haben wir in einem New Work-Workshop mit Lena und Stephan erarbeitet. Seit Oktober arbeiten viele von uns wieder 100 Prozent im Homeoffice und wer noch sehr junge Kinder hat, befindet sich eigentlich permanent in einem Zustand zwischen schlechtem Gewissen, Homeschooling-geplagtem Nervenkostüm und dem Gefühl, in einer Zeitschleife festzuhängen. An die Oberfläche gerutscht sind durch Corona auch andere Themen wie zum Beispiel die technische Ausstattung und Digitalisierung. Remote vernünftig zu arbeiten geht eben nur, wenn die Technik funktioniert. Ich vermisse den persönlichen Kontakt zu den Kolleg:innen, wobei auf der Habenseite die Video-Call-Einblicke in die private Seite stehen. Das ist ein anderes, neues Gefühl von Nähe und das ist auch ganz schön.

Claudia

X

Inspiration und Erfolgsgeschichten

Wir teilen gerne unser Wissen und unsere Begeisterung für High-Impact-Business-Transformation-Systems. Als Speaker auf Veranstaltungen öffnen wir Fenster in unsere Denkwelten und zeigen, was möglich ist. Und wir bringen Menschen und Unternehmen mit unterschiedlichen Erfahrungen zu Transformation in Verbindung: Wie fühlt sich Transformation an? Was wurde bewegt? Was hat die Transformation erfolgreich sein lassen?

Ergebnis:
Insights in Transformation

Passende Produkte: Speaker

Trainings: Leadership und Transformation

Der Markt ist voller heilsbringender Methoden, Tools und innovativer Konzepte. Statt dogmatisch an bestimmte Modelle zu glauben, bieten wir eine integrierende und differenzierte Einordnung und Befähigung zu den gängigen Praktiken im Kontext Transformation und Führung an.

Transformation: In themenspezifischen Trainings zu Design-Thinking, Agiles Arbeiten, offene „Pull“ Kommunikation, soziales Lernen, Zusammenarbeit, Entrepreneurship, Customer Experience, Employee Experience, etc. lernen unsere Teilgeber das essentielle Wissen und Können bestimmter Ansätze und blicken dabei stets über den Tellerrand hinaus. So dienen sie nicht der Methode, sondern die Methode ihnen und ihrem Unternehmen.

Leadership: In unseren Leadership-Trainings lernen Führungskräfte Führung neu zu denken, zu sehen und zu leben. Gemeinsam arbeiten wir an der systematischen Lösung von Denk- und Umsetzungsblockaden im Führungs-Mindset und -verhalten. In maximaler Praxisnähe entwickeln sich auf Basis intensiver Erlebnisse, Erkenntnisse und Ergebnisse die Selbstführungs- und Leadership-Qualitäten und -kompetenzen unserer Teilgeber.

Ergebnis:
Mindset, Wissen und Können zu Führung und Transformation inklusive bewährter methodischer Ansätze und Frameworks.

Ausbildung: Co-Leader
(Vom Manager zum Leader)

Die marktbestimmenden Unternehmen von heute operieren auf Basis fundamental anderer Führungsmodelle und -prinzipien als die Marktführer von gestern. Im Zentrum stehen dabei mutige Leader und Entscheider, die ihre Machtposition systematisch nutzen, um die unendlichen Chancen des Wandels für sich und ihr Unternehmen zu erschließen.
Co-Leader sind Identifikationsfiguren und Leader von hochleistungs- und wandlungsfähigen Unternehmen und Bereichen. Sie komplementieren ihre bereits bewiesenen Managementkompetenzen um neue Aspekte von Leadership und effektiver Systemgestaltung. Sie verkörpern nicht nur ein zeitgemäßes Führungsideal, sondern verändern proaktiv die Stellhebel im Unternehmenssystem, die Unternehmertum, Engagement, Innovation und Kundenorientierung in der Breite des Unternehmens im Wege stehen.

Ergebnis:
ausgebildeter Co-Leader

individuelle Transformationsbegleitung (Coaching)

Auf dem Transformationsweg sind Menschen gefragt, sowohl in den bestehenden Strukturen zu leisten, als auch neue Systemstrukturen zu gestalten. Dies birgt Synergie- und Konfliktpotenziale auf individueller Ebene. Wir begleiten und coachen fachlich und/oder persönlich in allen Lebenslagen, die die Unternehmenstransformation mit sich bringt.
Als aktive Transformationsbegleiter stärken wir Führungskräfte, Transformationsexperten und Multiplikatoren bei der funktionalen Umsetzung der Transformation on-the-job.

Ergebnis:
hohe individuelle Wirksamkeit der Transformationsgestalter

Aktivierung Mitarbeiterpotenziale

Motivation entsteht, wenn sinnvolles Beitragen möglich ist. Unmittelbar für den Kunden Wert zu generieren, wird vielerorts durch komplizierte Strukturen und bürokratische Hürden erschwert. Als Konsequenz verliert der Kunde intern an Bedeutung und Mitarbeitende wie Führungskräfte richten sich in ihrer Leistungserbringung an anderen Parametern aus. Wir öffnen Räume, in denen frei von bisherigen organisationalen Zwängen wieder unbeschwert und unternehmerisch „gemacht“ werden kann. Dies führt dazu, dass sich Menschen im Kontext Arbeit neu begegnen und sich selbst, das eigene Unternehmen und den Kunden dabei neu sehen und verstehen lernen. Motivation, Potenzialentfaltung und Kreativität ist in unseren Formaten nicht das Ziel, sondern entsteht beiläufig auf natürliche Weise.

Ergebnis:
individuelle Potenzialentfaltung und höheres Engagement der Mitarbeiter

Passende Produkte: Venture, Planspiel

Teamentwicklung

Wert entsteht im Miteinander. Das gilt in Zukunft umso mehr. Denn Kreativität, Innovation und schnelle Weiterentwicklung gelingt nur durch das vernetzte und dynamische Zusammenspiel der unterschiedlichsten Kompetenzen und Perspektiven. Teams sind die Keimzellen für Innovation und Wirksamkeit – und bergen gleichzeitig immer wieder das Risiko für Reibung und Verschwendung.
Wir bringen Menschen in Verbindung und schaffen Raum für kundenorientiertes und wertstiftendes Miteinander. Wir machen Probleme und Spannungen immer wieder besprechbar und lösbar. Wir machen individuelle Stärken und gemeinsame Chancen sichtbar und aktivierbar. In Co-Creation steigern wir damit die Effektivität und Effizienz in und zwischen Teams.

Ergebnis:
Steigerung der Effektivität und Effizienz in der Zusammenarbeit in und zwischen Teams

Passende Produkte: Venture, Planspiel

Strategieimplementierung und OrganisationsentwickluNg

Kontinuierliches Innovieren braucht mehr Freiraum und Unternehmertum und weniger Vorgaben und Kontrollen. Wir bewirken in der Umsetzung der Transformationsstrategie eine systematische und ganzheitliche Veränderung der organisationalen Rahmenbedingungen aus der Organisation heraus.
Wir begleiten und moderieren Transformationsteams. Arbeiten in Co-Creation mit der Geschäftsleitung und Führungskräften und bringen dabei unsere Expertise mit ein. Das Ziel: Ein hochleistungsfähiges und wandlungsfähiges Betriebssystem zu gestalten!

Ergebnis
zum Zielbild passende Strukturen, Rollen, Aufgaben, Prozesse, Tools, Methoden

Passende Produkte: Venture

Lösung businessrelevanter Probleme

Damit drängende Probleme gelöst werden können, ist im Unternehmen bereits alles vorhanden. Wir begleiten funktions- und hierarchieübergreifende Teams bei der Aktivierung dieser Potenziale und lösen businessrelevante Probleme.
Wir stellen mit unserem „inside out“ Ansatz nicht nur Kreativität und Innovation sicher, sondern auch, dass die Lösung tatsächlich passt und umgesetzt wird und die Mitarbeitenden in der Fläche die Lösung akzeptieren.
Warum? Weil sie von den Mitarbeitenden für ihre Kunden und Kollegen entwickelt wurde. Weil für jedes Problem die Mitarbeitenden das notwendige Wissen, Können und Wollen haben. Wir schaffen den richtigen Raum zur Aktivierung dessen.

Ergebnis:
getestete und implementierbare/implementierte Lösung des identifizierten Problems, Auflösung der Blockade

Passende Produkte: Venture

Transformationsprozess:
Kommunikation und Vernetzung

Auf dem Transformationsweg sammeln wir Erlebnisse, Erkenntnisse und Ergebnisse. Diese wollen wir systematisch in das Unternehmen tragen, um Pull zu erzeugen. Wir schaffen Transparenz und Orientierung in der Fläche der Organisation, initial und in der Prozessdynamik.

Ergebnis:
beschriebene und geteilte Transformations-Storyline (Antworten auf die Fragen: Warum und wofür, wie und was)

Transformationsprozess:
Führung und Steuerung

Strategie ist die eine Seite der Medaille, Umsetzung die andere. Als Transformationsgestalter begleiten wir Kunden auf ihrem Weg und führen sie und das Unternehmen durch den Transformationsprozess.
Wir sind der Stabilitätsanker in der Unsicherheit, sorgen jederzeit für Orientierung und stellen die Wirksamkeit der Transformation sicher.
Wir erheben und evaluieren kontinuierlich die erfolgsrelevanten Daten (Erlebnisse, Erkenntnisse und Ergebnisse), generieren daraus die zentralen Informationen und leiten die nächsten Schritte ab.
Wir betreiben ein lernendes Transformationssystem, dass sich kontinuierlich entwickelt und optimiert und zu jeder Zeit handlungsfähig ist.
Wir realisieren Synergien und bringen Transformationsakteure und -aktionen optimal in Beziehung und ins MACHEN, LERNEN und ENTWICKELN.

Ergebnis:
Statusanalysen aus dem Transformationsprozess, dynamische Anpassung des Vorgehens, erfolgreich absolvierter Transformationsprozess

Transformationsprozess: Design

Ausgangspunkte sind wie Zielbilder höchst individuell. Wir designen für das jeweilige Vorhaben einen passgenauen Prozess zur effizienten und effektiven Umsetzung der Transformationsstrategie und wirksamen Erreichung des Zielbilds mit einer intelligenten Balance aus Planung und Agilität, Stabilität und Irritation, Methoden und situativem Entscheiden.

Ergebnis:
beschriebener Transformationsprozess und Dashboard zur iterativen und wirksamkeitsorientierten Transformationsführung und -steuerung

Entwicklung Transformationsstrategie

Transformation ist kein Selbstzweck. Marktführend agieren kann heute nur, wer konsequent an der Kundenschnittstelle agiert und lernt. In Co-Creation entwickeln wir zusammen ein Zielbild und eine Strategie zur organischen und ganzheitlichen Transformation in ein hoch wandlungs- und leistungsfähiges Geschäfts- und Betriebssystem (= robust im RUN sowie effektiv im TRANSFORM).
Basierend auf dem VORSPRUNGatwork-Framework (High-Impact-Business-Transformation-System) und individuell angekoppelt an das Unternehmen.

Ergebnis:
Zielbild und Transformationsstrategie

Analyse Geschäfts- und Betriebssystem

Die Welt im Wandel und unsere Unternehmen mitten drin. Wir bieten eine ganzheitliche Analyse des Geschäfts- und Betriebssystems aus Innen- und Außensicht.

Analyse Innensicht:

  • Wertschöpfungsstrukturen („inside out“ über Kundenschnittstelle)
  • Wertschöpfung (Leistungsdichte/Kunde)
  • Werttreiber (Führung, Organisation, Kommunikation, Lernen, Wertbestimmung, Digitalisierung)
  • Unternehmens-Selbstbild (Vision, Mission, Werte etc.)
  • Wandelbarkeit (Change-/Transformationsprojekte, Innovationsgrad)
  • Potenziale der Führungskräfte und Mitarbeitenden (Kompetenzen, Reifegrad, Talente, Haltung, Demographie)
  • Unabhängigkeit (Kapitalmarkt, Anteilseigner, Arbeitnehmervertretung, Gremien, Strategieberater, Gesellschaft)

 

Analyse Außensicht:

  • Zukunftschancen (3-Säulen-Konzept, Vision)
  • Wettbewerb
  • Reputation (NPS, SMGraph etc.)

 

Ergebnis:
Statusanalyse des Unternehmens aus einer Innen- und Außensicht, Identifikation von Chancen und Potenzialen

X