Info: Lernimpulse

Jeden Dienstag und Freitag erhaltet ihr morgens (bis 7.30 Uhr) einen Impuls für den Tag. Wir veröffentlichen die Impulse hier auf der Lernplattform.

Über den Kanal Allgemein erhaltet ihr zusätzlich jeweils zeitnah eine Erinnerung zu den einzelnen Impulsen.

Am 12. Oktober 2021 geht es los. Wir enden am 3. Dezember 2021.

Die Impulse regen dich an, hier und da in deinem Alltag in eine Beobachterrolle zu gehen und auf bestimmte Aspekte zu achten.
Dazu stellen wir dir ausgewählte fachliche Inhalte zur Verfügung, die deinen Blick ausrichten und schärfen werden.
Immer wieder wird es die Aufforderung geben, eine neue Handlungsweise auszuprobieren und mit einem oder zwei Lernbuddies in den Austausch hierzu zu kommen oder Rückmeldungen in den gemeinsamen Gruppenchat zu stellen.

Der anvisierte Zeitaufwand liegt bei ca. 20 Minuten pro Impuls.

 

Info: Gruppenchat

Der moderierte Gruppenchat bildet die zentrale Kommunikationsverbindung deiner Leadership Expedition. Hier kannst du Fragen an deine Kollegen, sowie die VORSPRUNGatwork Coaches stellen und deine Erlebnisse, Erkenntnisse und Ergebnisse mit allen Expeditions-Teilgebern teilen.

Ziel ist es, gemeinsam einen Rahmen zu schaffen, in dem ein offener, lustvoller und mit Neugierde erfüllter Austausch im Gruppenchat stattfinden kann. Jedes Erlebnis, jede Erkenntnis und jedes Ergebnis, das du mit deinen Kollegen teilst, trägt zum gemeinsamen Lernen und Weiterentwickeln aller bei und ist somit zentraler Erfolgsfaktor.

Info: Buddy-Dialog

Im Buddy-Dialog vertiefst du die Lerninhalte gemeinsam mit einem oder zwei Kollegen aus der Leadership Expedition und tauschst dich zu deinen persönlichen Erfahrungen und Zielen in deiner Führungsrolle aus.

Den jeweiligen Leitfaden und eine Vorbereitungsaufgabe für den Buddy-Dialog stellen wir jeweils eine Woche im Voraus zur Verfügung. Sie geben euch einen Rahmen vor, der euch durch die Buddy-Dialoge führt.

To Do:

Um einen Austausch untereinander ermöglichen zu können, finde bitte einen oder zwei Lernbuddies.

Wenn ihr euch gefunden habt, postet eure Buddy-Konstellation bitte im Gruppenchat!

Bitte legt für euch vor dem Start der Expedition drei Termine von je 60min fest:

1. Buddy-Dialog: zwischen dem 18. und 29. Oktober 2021

2. Buddy-Dialog: zwischen dem 2. und 12. November 2021

3. Buddy-Dialog: zwischen dem 15. und 26. November 2021

Info: Content Pool

Im Content Pool findest du vertiefende Lerninhalte in Form von Artikeln, Videos, Podcasts und weiteren Medien.

Hier kannst du also jederzeit deinen Wissensdurst stillen und für dich oder gemeinsam mit deinem Lernbuddy die fachlichen Hintergründe der Lernimpulse ergründen.

Dir fehlt ein spezifischer Inhalt im Content Pool?

Melde deinen Bedarf im moderierten Gruppenchat und deine Coaches werden sehen, ob sich dieser in den Content Pool einpflegen lässt.

 

Info: Virtuelle Sprechstunde

Die virtuelle Sprechstunde ist ein 1-stündiges Live-Format zur Vertiefung der Impulse und Buddy-Talks, facilitiert durch einen VORSPRUNG Coach. Während der Leadership Expedition hast du die Möglichkeit, freiwillig an drei virtuellen Sprechstunden teilzunehmen. Die Termine hierfür sind:

 

  • Freitag, 29. Oktober 2021, 12 -13 Uhr
  • Freitag, 12. November 2021, 12-13 Uhr
  • Freitag, 26. November 2021, 12-13 Uhr

 

Einwahlinformationen für den Videocall findet ihr vorab im Teamkanal Allgemein.

Du und dein Expeditionsteam entscheidet über das, was in der Sprechstunde passieren soll.

 

Erfahrungsgemäß bieten sich folgende Inhalte an:

  • Coaching und Sparring anhand konkreter Fallbeispiele
  • Verdichtung oder Synthese der fachlichen Inhalte
  • Verprobung von Führungsverhalten oder Instrumenten

Warum eine Leadership Expedition?

Ihr als Lenkungskreis habt die Verantwortung, das Unternehmen gemeinsam zu führen. Das ist anspruchsvoll, denn zu vielen Herausforderungen gibt es nicht die eine glückbringende Lösung. Vielmehr gibt es oft Licht und Schatten und je nach Gewichtung, Auslegung unterschiedliche Favoriten. Nochmals mehr, weil so viele Dinge miteinander verwoben sind und die zukünftige Weiterentwicklung vieler Faktoren nicht vorhersehbar ist.

Auch ist Führung nicht nur die Abstimmung in einer Besprechung. Führung ist Denken und gemeinsames Handeln. Immer wieder gibt es neue Erkenntnisse, welche Qualifikationen eine Führungskraft benötigt. Ebenso gibt es Trends: irgendwann wollte jeder ein guter Manager sein, jetzt heißt es ‚Leadership‘ braucht die Welt – oder noch besser: Ambidextrie ist gefragt, die Fähigkeit zwischen beiden zum richtigen Zeitpunkt hin und her zu wechseln.

Agiles Arbeiten, Scrum, Design Thinking, Lean… konfrontieren euch mit neuen Worten, legen den Fokus auf andere Projekt- oder Prozessschritte als bisher.
All dies soll euch in eurer Führungsarbeit stärken und entlasten – doch ist dies alles eher zusätzlicher Stress, solange ich mich noch nicht vertraut mit den Worten, den Denkmodellen, den Instrumenten fühle – und, solange ich unsicher in der Umsetzung bin.

Und niemand hält den fahrenden Zug, den Arbeitsalltag an, bis sich jeder neu orientiert hat und neue Führungsfertigkeiten ausgetestet hat.

Genau dafür gibt es die Leadership Expedition.

Wir stehen mutigen und entschiedenen Führungspersönlichkeiten zur Seite.

Persönlich: Hier steht die persönliche Entwicklung als Führungskraft im Mittelpunkt. Themen sind beispielsweise das Einfinden und Wirksamwerden in veränderten Rollen oder die​ Reflektion individueller Bedürfnisse und Stärken im Abgleich mit unternehmerischen Leitbildern und dem übergeordneten Unternehmenszweck.

Fachlich: Hier stehen wir Entscheidern als fachliche Sparringspartner bei Seite. Die Themen reichen von der Erarbeitung​ und Reflektion organisationaler Rahmenbedingungen bis hin zur fachlichen Begleitung der Führungsarbeit in Entscheidungs- und Führungsgremien.

Machen Purpose-Workshops Sinn?

Spätestens seit Simon Sinek starten wir alle mit dem WARUM. Ganze Organisationen haben sich seitdem auf die Suche nach ihrem Sinn und Zweck gemacht. Ist dieser einmal gegriffen und formuliert, folgt schnell der Wunsch nach dessen Akzeptanz und Verbreitung in den Köpfen aller Führungskräfte und Mitarbeitenden.

Doch wie gelangt der Purpose in die genannten Köpfe? Durch Trainings oder Schulungen? Durch Zielvereinbarungen? Durch Feedbacks und Coachings? Wohl eher kaum. Und ist das überhaupt Sinn der Sache mit dem WHY?

Weil wir alle selbstbestimmt und eigenverantwortlich sind, kann (auch wenn man das wollte) niemand anderes entscheiden, was wir akzeptieren und auch im Handeln einsetzen. Das wäre in etwa so absurd wie zu wollen, dass die Lieblingsfarbe aller Mitarbeitenden von VORSPRUNGatwork Rot sei. Es bleibt immer die Entscheidung eines jeden Einzelnen, ob er Impulse und Antwortmöglichkeiten von anderen annimmt oder nicht.

Deshalb kann es auch nicht das Ziel von Führung sein, Menschen zu steuern und sie danach zu prüfen, ob sie das Purpose-Statement auswendig aufsagen können.

Aufgabe von Führung kann aber sein, Rahmenbedingungen zu schaffen und Orientierung so zu ermöglichen, dass Führungskräfte und Mitarbeitende sich selbst bestmöglich am Unternehmenszweck ausrichten wollen und können.

Hierzu gehören auch Räume, in denen individuelle Antworten auf das Warum mit dem kollektiven Zweck der Organisation in Verbindung gebracht und reflektiert werden können und Diskrepanzen sichtbar gemacht und besprochen werden können.

Wie sinnvoll geht dein Unternehmen mit dem Thema „Purpose“ um?

#mythbuster #agile #purpose #why #sinn #newwork #vorsprungatwork

Hier geht’s zum Post >>

Niemand will heute noch im klassischen Sinne lernen: das ist langweilig, anstrengend und vor allem zeitraubend! Nicht zu lernen kann sich heute allerdings niemand mehr leisten, denn die Welt ändert sich schneller als je zuvor.

Kennst du das Gefühl, wenn du alte Jugendfreunde triffst und du sofort wieder in die Rolle von früher schlüpfst?
So ähnlich ist das oft auch im Seminarraum bei Führungskräftetrainings und anderen Personalentwicklungsmaßnahmen.
Die Muster der vergangenen Schulzeit werden aktiviert und es finden sich LehrerInnen samt Schulklasse in einer Dynamik, die beide Seiten unzufrieden stimmen.

Das Ergebnis: Unmotivierte TeilnehmerInnen in Konsumhaltung und TrainerInnen, die zu viel Raum einnehmen, um Stoff durchzubringen, der am eigentlichen Bedarf vorbeigeht.

Sieht so Lernen im 21. Jahrhundert aus?

Wir glauben daran, dass Lernen nicht nur im Seminarraum stattfindet, sondern in Arbeitsprozesse integriert werden muss.

Wir glauben daran, dass nicht die TrainerInnen den Lernprozess steuern, sondern die TeilnehmerInnen die eigentlichen LernexpertInnen sind.

Dafür braucht es einen Musterbruch auf Seiten der Personalentwicklung aber auch auf Seiten der Führungskräfte und Mitarbeitenden.

Wie fühlt sich Lernen bei euch im Unternehmen an?

Wer fühlt sich für individuelles und organisationales Lernen verantwortlich?